ERP aus der Cloud: neues Service Pack von myFactory

ERP aus der Cloud: neues Service Pack von myFactory

Service Pack 1076 für Version 5.2 veröffentlicht

Das Unternehmen myFactory hat für Ihr Cloud-ERP Produkt myFactory.BusinessWorld ein neues Service Pack mit der Nummer 1076 für die Version 5.2 herausgebracht. Die Highlights präsentiert Ihnen in diesem Video Marco Gerlach, Entwicklungsleiter der myFactory.

ERP aus der Cloud: Die Highlights der Cloud-ERP-Lösung:

  • Workflow
  • Dokumentensuche
  • EK-Positionen hinzufügen
  • Bestellmahnungen
  • Lieferübersicht/Lieferstapel
  • Artikelgruppenkennzeichen

Marktanalyse: Besonders bei kleinen Unternehmen kommt ERP aus der Cloud an.

Dieser Artikel von der Computerwoche liefert einen interessanten Einblick zum Thema ERP aus der Cloud:

Die neuen Anbieter von ERP aus Cloud stagnieren bei ca. 50%. Dies ist nicht verwunderlich, da die ERP-Hersteller nur mit erheblichen Mehraufwand eine klassische Client-Server-Applikation webfähig machen können. Die Anbieter, die eine stabile Lösung anbieten wollen, werden eine komplett neues Produkt programmieren und brauchen damit auch entsprechen Ressourcen und Zeit um die notwendige Funktionstiefe – bzw. -breite für ein marktfähiges Produkt zu erhalten. Es ist davon auszugehen, dass auch in Zukunft nicht bedeutend mehr Hersteller für ERP aus der Cloud dazukommen werden.

Die Anzahl der ERP aus Cloud Installation nehmen aber stetig zu. Wie man im Artikel lesen kann, hat ein ERP-Produkt einen durchschnittlichen Lebenszyklus von 10-15 Jahren. Da viele Produkte zum Jahre 2000 angeschafft wurden, entsteht nun eine kleine Welle an Neuanschaffungen. Dank dem Angebot von Cloud-Produkten werden auch diese bei der ERP-Auswahl berücksichtigt. Dabei haben ERP-Lösungen aus der Cloud einige entscheidende Vorteile: 3 Gründe für die Cloud-ERP von myFactory lesen Sie hier.

 

3 gute Gründe für myFactory ERP / Warenwirtschaft

3 gute Gründe für myFactory ERP / Warenwirtschaft

Service Pack 894 für Version 5.2 veröffentlicht

Das Unternehmen myFactory hat für Ihr Produkt myFactory.BusinessWorld ein neues Service Pack mit der Nummer 894 für die Version 5.2 herausgebracht. Die Highlights präsentiert Ihnen in diesem Video Marco Gerlach, Entwicklungsleiter der myFactory:

Weitere Informationen zur myFactory.BusinessWorld finden Sie hier:

 

3 gute Gründe für myFactory.ERP

Übersichtlicher Artikelstamm

Ob Dienstleistungsartikel oder klassische Handelsware, mit oder ohne Seriennummern und Chargen. Sie können Ihre Artikel genauer in myFactory kennzeichnen. Alle Einstellung nehmen Sie direkt im Artikelstamm vor. Im Gegensatz zu vielen anderen Systemen bietet myfactory auch die Möglichkeit, einen Artikel gleichzeitig als seriennummern- und chargenpflichtig zu kennzeichnen. Erscheint Ihnen der Einsatz einer eigenen Finanzbuchhaltung als zu komplex, können Sie die OP-Verwaltung und das Mahnwesen nutzen, welche Bestandteile von myfactory.ERP sind.

Artikelstamm in myFactory.BusinessWorld ERP
Artikelstamm in myFactory.BusinessWorld ERP

Intuitive Belegerfassung

Lange Schulungszeiten in einer neuen ERP-Lösung gehören mit myFactory der Vergangenheit an. Kaufmännisch versierte Anwender erfassen in der Belegerfassung, die einem Briefformular nachempfunden ist, schnell und unkompliziert die Verkaufs- oder Einkaufspositionen. Positionen können durch individuelle Texte, Zwischensummen, Gruppierung, etc. ergänzt werden. Alternativ steht die Belegschnellerfassung zur Verfügung, die tabellenorientiert arbeitet. Die Unternehmensprozesse wie Lagerbuchungen laufen konfigurierbar im Hintergrund ab.

Belegerfassung in der myFactory.BusinessWorld ERP
Belegerfassung in der myFactory.BusinessWorld ERP

Informative Auswertungen

Eine Mandantenverwaltung, die in myFactory Betriebsstättenverwaltung genannt wird, ermöglicht die Abbildung von verschiedenen Unternehmensstrukturen. Daten können mandantenübergreifend oder mandantenbezogen gespeichert werden. Auf Knopfdruck können diese Daten dennoch konsolidiert abgefragt werden.
Informative Auswertungen in der myFactory.Businessworld ERP
Informative Auswertungen in der myFactory.Businessworld ERP

 

Steps Business Solution Service 2: sofortiger Druck der Rechnungen nach Sammelrechnungslauf

Steps Business Solution Service 2: sofortiger Druck der Rechnungen nach Sammelrechnungslauf

Sammeldruck nach Sammelrechnung StepsBusinessSolution
Sammeldruck nach Sammelrechnung StepsBusinessSolution

Mit der Version 2014.5 SP2 der ERP-System Steps Business Solution, ein Produkt der Step Ahead AG, ist es nun möglich nach dem Sammelrechnungslauf alle Rechnungen sofort auszudrucken.

 

Bisher war es nicht möglich die Sammelrechnungen unmittelbar nach der Erstellung zu drucken. Erst wenn die Sammelrechnung/en erzeugt ist/sind konnte man die Rechnung ausdrucken. Die Funktionalität wurde verbessert. Durch den neuen Schalter Rechnung drucken im Sammelrechnungserstellungsdialog ist nun möglich, den Druckdialog nach der Erstellung aufzurufen. Bei mehrere Rechnungen wird der Druckdialog nur einmal angezeigt.

ERP-Modul „Sammelrechnung“ in der Steps Business Solution

Mit der Steps Business Solution können Sie Sammelrechnungen erstellen. Eine Sammelrechnung ist definiert als das Zusammenfassen mehrerer Lieferscheine zu einer Rechnung.

Voraussetzungen für die Erstellung von Sammelrechnungen

  • Für den betreffenden Kunden ist der Schalter Sammelrechnung eingeschaltet
  • Es existieren Lieferscheine für den Kunden, die noch nicht berechnet wurden
  • Für den jeweils zugrunde liegenden Auftrag wurde noch keine freie Rechnung erstellt

Einschränkungen

Nur Lieferscheine, die nach Einschalten des Schalters in den Kundendaten erzeugt wurden, können für eine Sammelrechnung verarbeitet werden. Dabei werden nur die Lieferscheine ermittelt, zu deren Aufträgen jeweils keine freien Rechnungen existieren (dies sind Rechnungen, die über die <Aktion> / <Rechnung erstellen> im Auftrag erzeugt wurden). Die ermittelten Lieferscheine werden wegen weiterer Einschränkungen bei der Rechnungsstellung besonders gruppiert.

Vor- und Nachtexte werden bei Sammelrechnungen ignoriert.

Besonderheiten

Beim Erstellen eines Lieferscheines für eine spätere Sammelrechnung können auch Daten in der Karteikarte [Rechnung] bearbeitet werden. Hintergrund ist, dass bereits zum Zeitpunkt der Lieferscheinerstellung Informationen wie Zahlungsbedingung und Rechnungsadresse für die spätere Sammelrechnung vorgegeben werden können.

Alle in dieser Karteikarte editierbaren Felder werden ergänzend zum Lieferschein gespeichert. Sie können danach jedoch nicht mehr angezeigt oder bearbeitet werden. Nur die beiden vorgenannten Felder haben Einfluss auf die weitere Verarbeitung.

Zusatzkosten

Die Zusatzkosten werden aus den (nicht editierbaren) Lieferschein-Zusatzkosten ermittelt. Für den Anwender ist es jedoch schlüssiger, wenn er im Auftrag die Auftrags-Zusatzkosten so wie die Auftragspositionen editieren kann und diese bei der Sammelrechnung verwendet werden.
Dazu schalten Sie den Schalter Preise und Zusatzkosten aktuell aus Auftrag im Sammelrechnungsdialog ein.
Damit können gleichzeitig verschiedene Prozesse im Zusammenhang mit der Berechnung von Zusatzkosten abgedeckt werden (Auftrag mit Zusatzkosten und mehreren Lieferscheinen, Auftrag ohne Zusatzkosten und mehreren Lieferscheinen, sowie beides mit nachträglichen Änderungen in den Auftrags-Zusatzkosten).

Bitte beachten Sie: Prozentuale Zusatzkosten der Lieferscheine werden in der Sammelrechnung in fixe Zusatzkosten auf Basis des Warenwertes des jeweiligen Lieferscheines umgewandelt, damit nur die tatsächlichen, anteiligen Zusatzkosten in die Sammelrechnung eingehen.

Gruppierung

Die selektierten Lieferscheine werden für die Verarbeitung gruppiert. Gruppierung bedeutet, dass Lieferscheine mit übereinstimmenden Merkmalen zu einer einzelnen Rechnung „gruppiert“, d.h. verarbeitet werden.

Lieferscheine, die in Merkmalen, die je Rechnung nur einmal zugeordnet werden können (Zahlungsbedingung, Sprache, Währung…), abweichen, werden nicht zu einer einzelnen Rechnung verarbeitet. Sie erhalten dann mehrere Rechnungen zu unterschiedlichen Gruppierungen.

Gruppierungskriterien:

  • Zahlungsbedingung (interne Nummer)
  • Zahlart (interne Nummer)
  • Sprache (interne Nummer)
  • netto / brutto (Schalter)
  • Währung (interne Nummer)
  • Auftragskunde (interne Nummer)
  • Debitor (interne Nummer)
  • Typ des Auftragstyps
  • Auftragsrabatt
  • Auftragsrabatt1, Auftragsrabatt2 und Auftragsrabatt3

Die Gruppierungslogik für die Erzeugung von Sammelrechnungen aus Lieferscheinen berücksichtigt folgende Lieferscheine nicht, unabhängig von den einstellbaren Auswahlkriterien:

  • bereits berechnete Lieferscheine, deren Rechnung nicht storniert ist
  • Lieferscheine von Aufträgen, für die mind. eine nicht stornierte freie Rechnung (ohne Lieferscheinbezug) erstellt wurde
  • der Lieferschein storniert ist
  • Lieferscheine, die einer Leistungsfaktura zugeordnet sind
  • der Debitor den Schalter Sammelrechnung nicht gesetzt hat
  • Lieferscheine ohne Auftragsbezug
  • falls die Preise aus dem Lieferschein stammen sollten: Lieferscheine aus Sammellieferscheinen, bei denen zum Zeitpunkt der Rechnungserstellung in den dem Lieferschein zugrundeliegenden Aufträgen sich REWE-Kategorie oder abweichende Fibu-Periode unterscheiden
  • falls die Preise aus dem Auftrag stammen sollten: Lieferscheine aus Sammellieferscheinen, bei denen zum Zeitpunkt der Rechnungserstellung in den dem Lieferschein zugrundeliegenden Aufträgen sich REWE-Kategorie oder abweichende Fibu-Periode oder die Kopfrabatte oder die Zahlungsbedingung unterscheiden

Es kann über einen Schalter in der Sammelrechnungserstellung bestimmt werden, ob Lieferscheine aus erledigten Aufträgen berücksichtigt werden. In Normalfall werden diese nicht berücksichtigt.

Außerdem kann über die Lieferscheinfaktura entschieden werden, ob Debitoren, die keine Sammelrechnung erhalten sollen, für jeden Lieferschein eine Einzelrechnung erhalten oder nicht. Ansonsten entspricht die Logik der Lieferscheinfaktura in Bezug auf die Auswahl der Lieferscheine im Grundsatz der der Sammelrechnung.

ERP-System Steps Business Solution

Das ERP-System Steps Business Solution wird von mehr als 750 Kunden und 6.000 Anwendern in meist kleinen und mittelständischen Unternehmen eingesetzt. Es ist der Beweis dafür, dass die Lösung perfekt für den Mittelstand ist. Die Gesamtlösung hat keine Branchenfokus, d. h. es gibt eine Vielzahl von unterschiedlichen Unternehmen, die diese Applikation nutzbringend einsetzen. Weitere Informationen zur Applikation finden Sie hier.

einfacher Rechnungen mit Steps Business Solution schreiben

Teillieferungen sind im täglichen Geschäftsalltag üblich um Ware schnell zum Kunden zu bekommen. Nicht immer wird auch jeder Lieferschein zu Rechnung. Um den Komfort für den Kunden zu erhöhen werden stattdessen mehrere Lieferungen zu einer Rechnung zusammengefasst. Aber wer behält da schon noch den Überblick welche Lieferung noch berechnet wird? Richtig! Ihr ERP-System Steps Business Solution. Mit dieser ERP-Lösung können Sie Ware versenden und als Lieferschein den Ausgang buchen. Die Rechnungsabteilung kann anschließend alle noch nicht berechneten Lieferscheine selektieren und die Faktura anstoßen.

Diese Implementierung macht damit den Geschäftsprozess der Rechnungsfaktura einfacher, sicherer und besser. Fragen zum Faktura-Modul der Steps Business Solution? Das Quality-IT-Team ist für Sie da. Kontaktieren Sie uns für ein kostenloses Erstgespräch.

 

 

 

Service Pack 2 der Steps Business Solution 2014.5 verfügbar

Service Pack 2 der Steps Business Solution 2014.5 verfügbar

Steps Business Solution Cube
Steps Business Solution Cube

Die Step Ahead AG hat ihren Kunden und Partnern das neue Service Pack der ERP-Lösung Steps Business Solution zum Download bereit gestellt.

Dieses Service Pack umfasst eine Vielzahl von Lösungen und Verbesserungen der Steps Business Solution 2014.5. Inhalt des Service Packs sind neben den Verbesserungen aus Service Pack 1 folgende Haupttehmen.

Schwerpunkte des Service Packs:

  • Erweitertes Tracing
  • Wertneutrale Zubuchungen außerhalb des typischen Beschaffungsprozesses
  • Zusammenfassung mehrerer Planungsaufträge zu einer Fremdfertigungsbestellung

 

Erweitertes Tracing

Bei kritischen Fehlern innerhalb der ERP-Lösung erscheint ein Meldungsfenster, welches auf das Problem hinweist. Zusätzlich zu dem Hinweis besteht die Möglichkeit für dieses Problem weitere relevante Informationen in einer Datei abzulegen. Diese Informationen erlaubt das schnellere Auffinden und Lösen von Problemen für den Support.

Wertneutrale Zubuchungen außerhalb des typischen Beschaffungsprozesses

Manuelle Lagerzubuchungen und Rücknahmen innerhalb der ERP-Lösung können nun wertneutral (aktueller Durchschnittspreis) dem Lager zugebucht werden. Mit wertneutralen Lagerzubuchungen und Rücknahmen kann sichergestellt werden, dass aktuelle Lagerwerte und in der Folge durchschnittliche Einkaufs- und Einstandspreise durch versehentlich falsch angegebene oder historische EK-Preise verfälscht werden.

Dazu wird der EK-Preis der Position ignoriert und zur Ermittlung des Durchschnittspreises vor der Zubuchung der aktuelle Lagerwert durch die aktuelle Lagermenge dividiert.

 

Zusammenfassung mehrerer Planungsaufträge zu einer Fremdfertigungsbestellung

Bislang war es nur möglich bei einer Fremdfertigung eine Bestellung mit einer Position zu erstellen. Dies führte zu einem erheblichen Aufwand auf Seiten des Anwenders und des Lieferanten. Dieser Geschäftsprozess wurde verbessert, indem jetzt bei der Freigabe zur Fertigung mehrere Planungsaufträge eines Lieferanten in einem Fertigungsblock zusammengefasst werden.

 

Quelle: (C) Step Ahead AG

 

Haben Sie Fragen zum Update auf die diese neue Version?

Werfen Sie am Besten vorab einen Blick in die Releasenotes. Die Releasenotes können Sie hier downloaden. Falls Sie sich unsicher bei der Installation fühlen, unser Consulting unterstützt Sie gerne beim Versionswechsel. Stellen Sie uns einen Rückruf ein, wir melden uns bei Ihnen.

 

Abkündigung der Unterstützung des Microsoft SQL Server 2005

Die Step Ahead AG wird zur Version 2015.0 der Steps Business Solution die Unterstützung des Microsoft SQL Server 2005 für die ERP-Lösung einstellen. Zukünftig ist als Systemvoraussetzung der Microsoft SQL Server 2008 notwendig ist.

Bitte prüfen Sie, wenn Sie diesen Microsoft Server noch im Einsatz haben ob ein Update auf eine aktuelle Version der Datenbank möglich ist. Sollten hier Probleme auftauchen melden Sie diese bitte zeitnah bei uns. Wir erarbeiten mit Ihnen eine Lösung.