OSIRIS gewinnt HUBER Präzisionsdreh- und Frästechnik GmbH als Kunden

Das mittelständische Produktionsunternehmen HUBER im rheinischen Meckenheim bietet seinen Kunden schon seit 1918 hohe Produktqualität. Dieser Anspruch zeigt sich auch bei der Kalkulation und Angebotserstellung. Jetzt setzt der Traditionsbetrieb auf die innovative Kalkulationssoftware OSIRIS.

OSIRIS gewinnt HUBER Präzisionsdreh- und Frästechnik GmbH als Kunden

Bislang wurde bei HUBER eine Kalkulationssoftware auf ACCESS-Basis für die Stückzeitberechnung eingesetzt. Doch als es Probleme beim Export in das hauseigene BDE-System gab, musste eine Lösung gefunden werden. Die Wahl fiel auf die grafisch-interaktive Kalkulationssoftware OSIRIS-Calc. Das Programm ist „made in Germany“ und wird bei zahlreichen mittelständischen Betrieben genutzt.

Neben der Schnittstelle zu einem reibungslosen PROXIA-Export bietet OSIRIS weitere Vorteile: Die Benutzeroberfläche ist anschaulich und logisch aufgebaut, was die intuitive Anwendung vereinfacht. Entsprechend hoch ist die Anwenderakzeptanz. Dies erleichterte auch bei Firma HUBER die Umstellung auf OSIRIS-Calc deutlich.

Lars Strang ist für die Arbeitsvorbereitung bei HUBER verantwortlich. Sein Fazit:

„Das Handling bei der Erstellung von Angeboten hat sich deutlich vereinfacht. Selbst komplexe Drehteile lassen sich einfach mit wenigen Mausklicks erfassen. Das führte zu kürzerer Dauer der Angebotserstellung und somit zu noch mehr Kundenzufriedenheit.“

Mit jedem erfassten Teil wächst die hauseigene Datenbank. Abgespeicherte Projektdaten können bei Bedarf wieder verwertet werden. Ein weiterer Vorteil: OSIRIS-Calc ermöglicht es, Abläufe an die jeweiligen Erfordernisse des Unternehmens anzupassen.

Lars Strang:

„Hier ist der exzellente Support von OSIRIS hervorzuheben. Bei der individuellen Anpassung und der täglichen Anwendung unserer Software ist uns eine gute Betreuung sehr wichtig. Peter Helfrich und sein OSIRIS-Team haben unsere Erwartungen übertroffen. Wir fühlen uns bei OSIRIS sehr gut aufgehoben.“

Empfehlen Sie den Beitrag weiter ...